Die Technik greift ein…

Ob Rear Projection oder matte paintingsplit screen oder digital compositingday-for-night oder superimposition  – die tricktechnischen Verfahren des Films dienen nicht nur der filmischen Narration, sondern stören diese zugleich. Die Filmtechnik erzählt mit, anders und Anderes.

Das Forschungsprojekt Mittel der Entstellung: Zur Poetik der Filmtechnik (1897 – 2015) untersucht technische Verfahren des Films nicht als neutrale Stilmittel der Darstellung, sondern als eigenständige Akteure, welche unabhängig von den Intentionen der Filmemacher in die filmische Narration eingreifen, diese grundlegend umgestalten und problematisieren.

Es gilt eine Poetik der Filmtechnik zu entwickeln, welche in diesem, als Irritation sich bemerkbar machenden Einspruch der Technik nicht das Scheitern, sondern das eigentlich affizierende Moment des narrativen Films erkennt.

Das Projekt wird gefördert durch den Forschungskredit der Universität Zürich.

uzh
transparent_punkt